Probleme beim E-Mail-Versand zu Diensten von United Internet

Seit dem 12. März 2021 sind uns Probleme beim E-Mail-Versand zu Diensten von United Internet bekannt. Dies schließt sowohl WEB.de als auch GMX ein. Diese Probleme äußern sich dadurch, dass die Verbindung vom dortigen Server verweigert wird und es somit nicht mehr möglich ist, E-Mails an diese Dienste zu senden. Dies kommt einer temporären Abweisung zugleich, die weitere Übermittlungsversuche seitens NoSpamProxy auslöst.

Die Pressestelle von GMX hat inzwischen eine entsprechende Stellungnahme via Twitter veröffentlicht. Darin weist GMX unter anderem auf die Möglichkeit einer Kontaktaufnahme zwecks Entsperrung hin. In dieser Mitteilung beruft man sich darauf, dass unbekannte und verdächtige IP-Adressen gesperrt wurden. 

Bitte nutzen Sie das GMX MailSecurity-Kontaktformular

Da es sich bei diesem Vorgang nicht um eine von NoSpamProxy verschuldete Problematik handelt, bitten wir Sie darum, sich über das oben erwähnte Kontaktformular an das dortige IT-Team zu wenden und eine Entsperrung aktiv zu erwirken. Diese erfolgt nach unseren momentanen Erkenntnissen nicht automatisch. Dies bedeutet, dass Sie in jedem Fall aktiv werden müssen.

Bedenken Sie bitte, dass in der Standardkonfiguration von NoSpamProxy

  • nach 24 Stunden kein weiterer Sendeversuch getätigt wird und
  • der ursprüngliche Absender darüber informiert wird, dass die E-Mail nicht zugestellt werden konnte. 

Wenn Sie den Wert von 24 Stunden erhöhen möchten, können Sie dies wie im KB-Artikel Zustellversuche / Wiederholungsintervalle beschrieben einstellen. 
 
Für betroffene Kunden von NoSpamProxy Cloud und Nutzer unseres TCP-Proxy sind wir bereits aktiv im Kontakt, um diese Problematik zu beseitigen.