NoSpamProxy Cloud mit Azure Active Directory: Gruppen noch individueller konfigurieren

Mit dem Dezember-Update von NoSpamProxy Cloud sind mit Encryption und Managed Certificates zwei Funktionen verfügbar geworden, die das Verschlüsseln von E-Mails und das Verwalten der benötigten Zertifikate deutlich vereinfachen. Genauer gesagt geht es nicht einfacher: Mit Managed Certificates können Sie Zertifikate automatisiert erstellen und vor Ablauf verlängern – ohne Aufwand auf Seite von Kunden oder Dienstleistern.

Mehr Vorteile durch Anbindung an das Azure Active Directory

Grundlage für diese Vereinfachung ist die Anbindung an eine entsprechende Azure AD-Gruppe, über die für alle Mitglieder dieser Gruppe während des Benutzerimports Zertifikate angefordert und bei Bedarf auch wieder revoziert werden können. Doch diese Anbindung ermöglicht es auch, weitere Funktionen für die Mitglieder der jeweiligen Gruppe zu aktivieren oder zu deaktivieren.

CxO-Betrugserkennung ist für Gruppen aktivierbar

CxO Fraud ist auch unter den Namen CEO Fraud, Fake President Fraud (FPF) und Chefbetrug bekannt. Bei dieser Art des Betrugs geben sich die Angreifer als Vorgesetzte oder andere Entscheider eines Unternehmens aus und bewegen die Angestellten eines Unternehmens dazu, Geld auf ihr Konto zu überweisen. Dabei wird in einigen Fällen die Identität des eigenen Vorgesetzten vorgetäuscht, in anderen Fällen die eines Kunden oder Lieferanten, um beispielsweise in dessen Namen vermeintliche Rechnungen zu schicken.

Die CxO-Betrugserkennung in NoSpamProxy Cloud erlaubt es, diese Angriffe zu erkennen. Zusätzlich zur strengen Auswertung der Absenderreputation auf Basis von SPF, DKIM und DMARC vergleicht die CxO-Betrugserkennung den Absendernamen aus ‘Header-From’ und ‘MAIL FROM’ in eingehenden E-Mails mit den Namen von Unternehmensbenutzern. So werden gefälschte E-Mails abgefangen, die im Namen von Vorgesetzten oder Mitarbeitern an Sie gesendet werden.

Um die CxO-Betrugserkennung zu aktivieren, müssen Sie diese einfach während der Konfiguration des Automatischen Benutzerimports via Azure Active Directory mit einem Klick aktivieren.

cxo fraud detection Gruppeneinstellungen

Inhaltsfilterung gruppenbasiert konfigurieren

Der Inhaltsfilter in NoSpamProxy Cloud wehrt gefährliche Anhänge zielsicher ab. Je nach gewähltem Filter wird – abhängig vom Dateityp – die E-Mail entweder abgewiesen, der Anhang entfernt oder der Anhang erlaubt.

Mit dem Dezember-Update ist es nun möglich, diese Einstellung für einzelne Active-Directory-Gruppen individuell zu konfigurieren. Auch in diesem Fall müssen Sie dazu einfach während der Konfiguration des Automatischen Benutzerimports via Azure Active Directory wenige Klicks ausführen.

Weitere Neuerungen in NoSpamProxy Cloud

Neben der Anbindung an das Azure Active Directory und der dadurch möglichen, gruppenbasierten Konfiguration der Managed Certificates, der CxO-Betrugserkennung und des Inhaltsfilters bringt das Dezember-Update von NoSpamProxy Cloud die folgenden Neuerungen:

Unterstützung von S/MIME 4.0

Ab sofort unterstützt NoSpamProxy Cloud den Einsatz von S/MIME-Zertifikaten in der Version 4.0 entsprechend der Spezifikation in der RFC 8551.

Neue MIME-Typen im Inhaltsfilter

Alle Inhaltsfilter berücksichtigen ab sofort die MIME-Typen Microsoft shell link (LNK und URL) sowie zahlreiche OpenDocument-Formate wie ODS, ODT und ODP. Der strikte Inhaltsfilter berücksichtigt jetzt JavaScript-Dateien des Musters *.js.

Noch kein NoSpamProxy im Einsatz?

Mit NoSpamProxy schützen Sie Ihr Unternehmen zuverlässig vor Cyberangriffen. Fordern Sie jetzt Ihre kostenfreie Testversion an!