Icon Makefg

Die folgende Liste stellt nur eine kleine Auswahl an möglichen Apps zu Verfügung mit denen PDF Mails korrekt dargestellt werden. Keine Garantie auf Vollständigkeit!

Windows:

  • Adobe Acrobat Reader (Desktop Version, kostenfreie Version verfügbar)

 

Android:

  • Foxit (kostenfreie Version verfügbar)
  • xodo PDF (kostenfreie Version verfügbar)

 

iOS:

  • Foxit (kostenfreie Version verfügbar)
  • xodo PDF (kostenfreie Version verfügbar)
Icon Makefg

Dieser Artikel beschreibt, wie Sie die ESMTP-Inspection auf Cisco Geräten abschalten können.

Folgender Auszug stammt direkt aus der Cisco KB und wird daher nicht übersetzt:

Note: If you use Transport Layer Security (TLS) encryption for e-mail communication then the ESMTP inspection feature (enabled by default) in the PIX drops the packets. In order to allow the e-mails with TLS enabled, disable the ESMTP inspection feature as this output shows.

CiscoASA# config t
CiscoASA(config)# policy-map global_policy
CiscoASA(config-pmap)# class inspection_default
CiscoASA(config-pmap-c)# no inspect esmtp
CiscoASA(config-pmap-c)# exit
CiscoASA(config-pmap)# exit
CiscoASA(config)# exit
CiscoASA# wr me

Note: In ASA version 8.0.3 and later, the allow-tls command is available to allow TLS email with inspect esmtp enabled as shown:

config t
policy-map type inspect esmtp tls-esmtp
parameters
allow-tls action log
exit

policy-map global_policy
class inspection_default
no inspect esmtp
inspect esmtp tls-esmtp
Exit

Icon Makefg

Wie ändert man die Zustellversuche / Wiederholungsintervalle der NoSpamProxy-Gatewayrolle?

Dieser Artikel beschreibt, wie Sie die Zustellversuche / Wiederholungsintervalle der NoSpamProxy-Gatewayrolle ändern können. Die Standardeinstellungen sind wie folgt:

Der erste Versuch erfolgt nach 5 Minuten.
Der zweite Versuch erfolgt nach 10 Minuten.
Der dritte Versuch erfolgt nach 15 Minuten.
Jeder weitere Versuch erfolgt alle 30 Minuten.
Die erste Zustellverzögerungsbenachrichtigung wird nach 6 Stunden erzeugt.
Nach 1 Tag wird die Zustellung eingestellt.

Bevor Sie die Konfiguration ändern können, müssen Sie die Gatewayrolle anhalten.

Die entsprechenden Einstellungen werden in der Datei “Gateway Role.config” im Verzeichnis “C:\ProgramData\Net at Work Mail Gateway\Configuration\” auf all Ihren installierten Gatewayrollen.

Zunächst müssen Sie nach der folgenden Zeile in der Datei suchen:
<netatwork.nospamproxy.proxyconfiguration ... >

Fügen Sie direkt unter diese Zeile folgenden Eintrag hinzu, falls er nicht schon in ähnlicher Form existiert:
<queueConfiguration firstRetryInterval="00:15:00" secondRetryInterval="00:30:00" thirdRetryInterval="01:00:00" subsequentRetryInterval="04:00:00" expirationTimeout="3.00:00:00" sendDelayNotificationAfter="12:00:00" />

Passen Sie nun die Werte auf den gewünschten Wert an und speichern die Datei ab.
Anschließend starten Sie die zuvor angehaltene(n) Gatewayrolle wieder.

Icon Makefg

Wie ändert man die SMTP-Verbindungseigenschaften der Gatewayrolle?

Dieser Artikel beschreibt, wie Sie die SMTP-Verbindungseigenschaften der Gatewayrolle ändern können.

Die entsprechenden Einstellungen werden in der Datei “Gateway Role.config” im Verzeichnis “C:\ProgramData\Net at Work Mail Gateway\Configuration\”​ vorgenommen.
Copy&Paste funktioniert nicht, da unsichtbare Steuerzeichen mit kopiert werden.

Zunächst müssen Sie nach der folgenden Zeile in der Datei suchen:
<netatwork.nospamproxy.proxyconfiguration ... >

Fügen Sie direkt unter diese Zeile folgenden Eintrag hinzu:
<smtpServicePointConfiguration maxActiveConnectionsPerEndPoint="25" maxConnectionIdleTime="00:01:00" isServicePointRecyclingEnabled="false" maximumMailsPerSession="2" />

Passen Sie nun die Werte auf den gewünschten Wert an.

WICHTIG

Bevor Sie die “Gateway Role.config” ​Datei abspeichern, müssen Sie zwingend den “NoSpamProxy – Gateway Role” Dienst beenden. Erst dann können Sie die Konfigurationsdatei ordnungsgemäß abspeichern.

Icon Makefg

Installation einer neuen Lizenz

Ab Version 13.0

Ab Version 13.0 müssen Sie nur einen Lizenzschlüssel zur Aktivierung über die Verwaltungskonsole eingeben. Diesen erhalten Sie bei Anforderung einer Test-Lizenz oder bei Bestellung des Produktes. Dieser Schlüssel muss dann nur auf der oberen rechten Bildschirmseite der Konsolen-Startseite über Lizenz verwalten eingegeben werden.
Durch das neue Verfahren sehen Sie direkt, ob Ihre Features noch ausreichend lizenziert sind. Dadurch entfällt auch der Lizenz-Report in der Konsole unter “Monitoring > Reports”.

Lizenzdialog Version 13

Ab Version 9.0

Seit der Version 9.0 befindet sich der Lizenzmanager auf der Startseite der Verwaltungskonsole auf der oberen rechten Bildschirmseite, wie im folgenden Screenshot abgebildet

Lizenz installieren

Klicken Sie auf Lizenz verwalten um den Assistenzen für den Lizenzmanager zu öffnen. Folgen Sie anschließend den Anweisungen.

NoSpamProxy Update auf Version 13

Wenn Sie NoSpamProxy auf Version 13 erneuern, brauchen Sie bis zum Ablauf der Lizenz nichts tun. Das Verfahren bleibt gleich, so dass Sie in der Regel erinnert werden, bevor Ihre Lizenz abläuft. Bis zum Erhalt einer neuen Lizenz können Sie die Funktion Auf eine aktualisierte Lizenz prüfen nicht nutzen. Dies können Sie erst mit einer neuen Lizenz durchführen.
Wenn Sie die Cyren Sandbox in Version 12.2 bereits als LAB-Feature in Verwendung hatten, melden Sie sich bitte VOR dem Update beim unserem Verkaufsteam unter sales@nospamproxy.de .

NoSpamProxy in Version 13 auf ein anderes System migrieren

Wenn Sie eine Installation von NoSpamProxy Version 13 auf ein anderes System migrieren möchten und nach dem Update von Version 12.2 keine aktualisierte Lizenz erhalten haben, muss die Lizenz als XML-Datei über eine PowerShell CmdLet importiert werden.

PS> Import-NspLicense -File C:\license.xml

Falls der PowerShell Befehl nicht funktioniert sollte, finden Sie den benötigten API Key auch in der XML Datei zwischen den Werten “<apiKey> … </apiKey>“. Diesen können Sie 1 zu 1 übernehmen und in die Konsole hineinkopieren und bestätigen.

Installation der Lizenz bei Problemen (bis Version 12.2)

Gelegentlich lassen sich Lizenzen nicht über die Oberfläche importieren, da beispielsweise deren Laufzeit kürzer als die der aktuellen Lizenz ist. In anderen Fällen können Sie nicht die Oberfläche erreichen und müssen dennoch dringend die Lizenz austauschen.

In diesen Fällen gehen Sie bitte wie folgt vor.

Gateway- oder/und Intranetrolle

Die Lizenz liegt als “license.xml” immer im Verzeichnis:

“C:\ProgramData\Net at Work Mail Gateway\Configuration\”

Es handelt sich dabei um ein verstecktes Verzeichnis, welches Ihnen standardmäßig nicht angezeigt wird. Bevor Sie die bestehende Lizenz überschreiben, sollten Sie diese sichern und dann die neue Lizenz als “license.xml” ins Verzeichnis kopieren.

Starten Sie anschließend die Dienste “NoSpamProxy – Gateway Role” oder/und “NoSpamProxy – Intranet Role” in den Windows-Diensten neu, um die neue Lizenz zu benutzen.

Web Portal

Die Lizenz liegt als “license.xml” im Unterverzeichnis “App_Data” der Webportal-Installation. Der Standardpfad lautet:

“C:\Program Files\Net at Work Mail Gateway\enQsig Webportal\App_Data\”

Bevor Sie die bestehende Lizenz überschreiben, sollten Sie diese sichern und dann die neue Lizenz als “license.xml” ins Verzeichnis kopieren. Führen Sie anschließend als Administrator das Kommando

iisreset

aus.

Icon Makefg

Konfiguration eines Webproxy für NoSpamProxy ab Version 9.2

Dieser Artikel beschreibt, wie Sie ab der Version 9.x des NoSpamProxy einen Proxyserver konfigurieren. Der Cyren-Filter und Antivirus arbeitet ebenfalls über Port 80, dieser wird jedoch separat konfiguriert: Konfiguration CYREN Premium AntiVirus

Abfragen über Windows-Komponenten

Damit auch Abfragen, die über Windows-Komponenten direkt erfolgen, wie z.B. eine etwaige Zertifikats-Sperrlisten-Prüfungen (CRL), über den Proxy erfolgen können, müssen Sie diesen noch generell im System hinterlegen. Hierzu führen Sie folgenden Befehl als Administrator aus, der die Proxy-Einstellungen aus dem Internet Explorer für die Systemkomponenten übernimmt:

netsh winhttp import proxy source=ie

Die ist notwendig auf dem Server mit der Intranet- und Gatewayrolle vom NoSpamProxy.

Gatewayrolle

Um den Proxy einzutragen muss die Datei NetatworkMailGatewayGatewayRole.exe.config aus dem Verzeichnis “..\Net at Work Mail Gateway\Gateway Role” editiert werden. Die folgenden Zeilen müssen hinzugefügt werden.
Copy&Paste funktioniert nicht, da unsichtbare Steuerzeichen mitkopiert werden.

<system.net>
<defaultProxy>
<proxy
usesystemdefault="true"
proxyaddress="http://192.168.1.10:3128"
bypassonlocal="true"
/>
</defaultProxy>
</system.net>

Passen Sie die IP-Adresse Ihres Proxy-Servers entsprechend an. Die Datei muss dann ungefähr wie folgt aussehen. Bitte editieren Sie jedoch eine Kopie der Original-Datei!
Copy&Paste funktioniert nicht, da unsichtbare Steuerzeichen mitkopiert werden.

<?XML version="1.0" encoding="utf-8"?>
<configuration>
<runtime>
<gcServer enabled="true" />
<generatePublisherEvidence enabled="false"/>
<assemblyBinding xmlns="urn:schemas-microsoft-com:asm.v1">
<dependentAssembly>
<assemblyIdentity name="Microsoft.Practices.Unity" publicKeyToken="31bf3856ad364e35" culture="neutral" />
<bindingRedirect oldVersion="0.0.0.0-2.1.505.0" newVersion="2.1.505.0" />
</dependentAssembly>
<dependentAssembly>
<assemblyIdentity name="EntityFramework" publicKeyToken="b77a5c561934e089" culture="neutral" />
<bindingRedirect oldVersion="0.0.0.0-4.3.1.0" newVersion="4.3.1.0" />
</dependentAssembly>
<dependentAssembly>
<assemblyIdentity name="Microsoft.Practices.ServiceLocation" publicKeyToken="31bf3856ad364e35" culture="neutral" />
<bindingRedirect oldVersion="0.0.0.0-1.0.0.0" newVersion="1.0.0.0" />
</dependentAssembly>
<dependentAssembly>
<assemblyIdentity name="Newtonsoft.Json" publicKeyToken="30ad4fe6b2a6aeed" culture="neutral" />
<bindingRedirect oldVersion="0.0.0.0-7.0.0.0" newVersion="7.0.0.0" />
</dependentAssembly>
<dependentAssembly>
<assemblyIdentity name="Microsoft.Owin" publicKeyToken="31bf3856ad364e35" culture="neutral" />
<bindingRedirect oldVersion="0.0.0.0-3.0.1.0" newVersion="3.0.1.0" />
</dependentAssembly>
<dependentAssembly>
<assemblyIdentity name="Microsoft.Data.Edm" publicKeyToken="31bf3856ad364e35" culture="neutral" />
<bindingRedirect oldVersion="0.0.0.0-5.6.4.0" newVersion="5.6.4.0" />
</dependentAssembly>
<dependentAssembly>
<assemblyIdentity name="Microsoft.Data.OData" publicKeyToken="31bf3856ad364e35" culture="neutral" />
<bindingRedirect oldVersion="0.0.0.0-5.6.4.0" newVersion="5.6.4.0" />
</dependentAssembly>
<dependentAssembly>
<assemblyIdentity name="System.Spatial" publicKeyToken="31bf3856ad364e35" culture="neutral" />
<bindingRedirect oldVersion="0.0.0.0-5.6.2.0" newVersion="5.6.2.0" />
</dependentAssembly>
<dependentAssembly>
<assemblyIdentity name="Microsoft.Data.Services.Client" publicKeyToken="31bf3856ad364e35" culture="neutral" />
<bindingRedirect oldVersion="0.0.0.0-5.6.4.0" newVersion="5.6.4.0" />
</dependentAssembly>
</assemblyBinding>
</runtime>
<system.net>
<defaultProxy>
<proxy
usesystemdefault="true"
proxyaddress="http://192.168.1.10:3128"
bypassonlocal="true"
/>
</defaultProxy>
</system.net>​​
</configuration>

Falls Sie Ausnahmen definieren möchten, fügen Sie noch folgenden Abschnitt direkt über der Zeile </defaultProxy> hinzu:

<bypasslist>
<add address="[a-z]+\.contoso\.com$" />
<add address="192\.168\.\d{1,3}\.\d{1,3}" />
<add address="intranet.nospamproxy.de" />
</bypasslist>​

Falls es zwingend notwendig ist, zu sagen, dass KEIN Webproxy benutzt werden soll, muss folgendes eingetragen werden:

<system.net>
<defaultProxy enabled="false" />
</system.net>

Nachdem Sie die Datei angepasst haben, muss die Gatewayrolle neu gestartet werden.

Beachten Sie bitte weiterhin, dass mit jedem Patch/Upgrade die Datei überschrieben werden kann und die Änderungen erneut durchgeführt werden müssen.

Intranetrolle

Möchten Sie der Intranetrolle einen Proxy zuweisen, geht dies analog zur obigen Beschreibung über die NetatworkMailGatewayIntranetRole.exe.config aus dem Verzeichnis “..\Net at Work Mail Gateway\Intranet Role”. Beachten Sie bitte, dass die Intranetrolle eine direkte Kommunikation zur Gatewayrolle benötigt. Definieren Sie daher Proxyausnahmen für die Gatewayrolle(n).

Outlook AddIn

Falls ein WebProxy mit Authentifizierung auf dem Client PC verwendet wird kann es vorkommen, dass das NoSpamProxy Outlook AddIn keine Dateien auf das WebPortal vom Client PC hochladen kann, da hier die Informationen aus den Systemvariablen nicht greifen. Um diese Informationen dem AddIn aber zur Verfügung stellen zu können müssen Sie folgende Schritte durchführen:

    1. Im Installationsverzeichnis von Microsoft Outlook muss eine neue Datei mit Namen “Outlook.exe.config” neben die Datei “Outlook.exe” erstellt werden.
    2. Diese Datei muss nun mit folgenden Informationen gefüllt und abgespeichert werden
      <configuration>
      <system.net>
      <defaultProxy useDefaultCredentials="true" />
      </system.net>
      </configuration>
    3. Outlook neu starten

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf dieser Microsoft Seite .

Icon Makefg

Generelle Information zu Updates von NoSpamProxy

Bei jeder Updateinstallation von NoSpamProxy sollten Sie folgende Punkte beachten, unabhängig davon, ob es sich um ein Update innerhalb einer Version oder einen größeren Versionssprung handelt.

Proxyeinstellungen

Die Proxyeinstellungen werden in einer Konfigurationsdatei vorgenommen. In der Kategorie “How To’s” finden Sie den Artikel Konfiguration eines Webproxy für NoSpamProxy ab Version 9.2 mit der genauen Vorgehensweise. Leider werden diese Einstellungen bei jedem Update überschrieben und müssen im Anschluss erneut durchgeführt werden. Kopieren Sie sich daher im Vorfeld die entsprechenden Konfigurationsdateien in ein Backup-Verzeichnis, um sie im Nachgang wieder verwenden zu können.
WICHTIG: Bei Updates innerhalb von bspw. 10.1 oder 10.0 können die Dateien 1:1 weiterverwendet werden. Bei Updates von 9.x auf 10.x müssen die Änderungen auf Basis der neuen Dateien durchgeführt werden. Beachten Sie dazu den oben erwähnten Artikel.

Templateanpassungen

Wenn Sie ein Update von NoSpamProxy 10.x oder kleiner auf eine neuere Version durchführen, müssen Sie die Templatedateien von NoSpamProxy noch manuell sichern. In den Artikeln zur Anpassung des Designs des Web Portals und zur Anpassung des Designs der Benachrichtigungen ​wird die Anpassung der jeweiligen Dateien beschrieben. Diese werden zur Version 10.x bei jedem Update überschrieben und müssen im Vorfeld gesichert werden. Nach dem Update können Sie die Dateien wieder in das originäre Verzeichnis zurückkopieren. Mit der Version 11.x ist ein Template-Designer in NoSpamProxy integriert. Ab diesem Zeitpunkt ist dieser Schritt nicht mehr notwendig, es sei denn, Sie haben die Texte in den Templates angepasst.
WICHTIG: Bei Updates innerhalb von bspw. 10.1 oder 10.0 können die Dateien 1:1 weiterverwendet werden. Bei Updates von 9.x auf 10.x müssen die Änderungen auf Basis der neuen Dateien durchgeführt werden. Beachten Sie dazu die oben erwähnten Artikel.

Web Portal

Wenn das Web Portal ohne die Gatewayrolle auf einem Server installiert wurde, muss nach dem Update der Konfigurationslink https://<server-url>/enqsig/admin/configurecyren erneut aufgerufen werden und die Meldung manuell verworfen werden, da sie nicht automatisch ausgeblendet wird, wenn dies erfolgreich durchgeführt wurde.
Anschließend muss der Dienst “NoSpamProxy CYREN Service” auf dem Web Portal neu gestartet werden.