Icon Makefg

Fehler:

Die NoSpamProxy Management Konsole lässt sich starten, jedoch stürzt diese ab, sobald ein Untermenü aufgerufen wird. Dieses Problem tritt bei einem anderen bzw. neuen Benutzer nicht auf.

Status:

Die NoSpamProxy Management Konsole legt beim Aufruf temporäre Dateien im temporären Ordner des Benutzerverzeichnisses an. In diesem befinden sich jedoch mehr als 65.535 Dateien, was zu Problemen im NTFS-Dateisystem führt.

Lösung:

Der betroffene Benutzer führt folgenden Befehl über Start -> Ausführen aus:
rmdir /s /q %temp%

Nach Abschluss des Befehls funktioniert die Konsole wieder ordnungsgemäß.

Icon Makefg

Fehler:

Ohne erkennbaren Grund, starten auf einmal die Dienste des NoSpamProxy nicht mehr. Re-Installation funktioniert nicht. In der Ereignisanzeige wird folgender Fehler angezeigt:
Protokollname: System
Quelle: Microsoft-Windows-HttpEvent
Datum: 14.03.2012 14:42:55
Ereignis-ID: 15005
Aufgabenkategorie: Keine
Ebene: Fehler
Schlüsselwörter: Klassisch
Benutzer: Nicht zutreffend

Beschreibung: Der zugrunde liegende Transport für [::]:6060 kann nicht gebunden werden. Möglicherweise enthält die Liste nur zum Abhören von IP einen Verweis auf eine Schnittstelle, die gegebenenfalls auf diesem Computer nicht vorhanden ist. Das Datenfeld enthält die Fehlernummer.

Status:

Dieses Problem tritt in Verbindung mit IPv6 auf. Der “Net TCP Portfreigabe”-Dienst bekommt dann keine Verbindung mehr. Die genaue Ursache ist bislang ungeklärt.

Lösung 1:

Geben Sie auf der Kommandozeile folgenden Befehl ein:
netsh http add iplisten ipaddress=0.0.0.0

Anschließend starten die Dienste des Net at Work Mail Gateways wieder.

Lösung 2:

Geben Sie auf der Kommandozeile folgenden Befehl ein:
netstat -ano >netstat.txt

Kontrollieren Sie in der netstat.txt ob evtl. ein Prozess den Port 6060 belegt. Wenn dem so sein sollte, wird die entsprechende PID (Prozess-ID) angezeigt. Mittels Taskmanager können Sie dann herausfinden, zu welchem Prozess die PID gehört. Anschließend gilt es zu klären, ob der Prozess entsprechend angepasst werden kann, oder nicht.

Icon Makefg

Fehler:

Bei der Erstellung der Verbindung zwischen der Intranet Rolle und der Gateway Rolle kommt die Fehlermeldung “The security protocol cannot verify the incoming message”. Der Dialog terminiert in einer Fehlermeldung und das Verbindungsobjekt wird anschließend auch nicht erstellt.

Status:

Dieses Problem tritt auf, wenn die beiden Rollen auf unterschiedlichen Servern installiert wurden und die Uhrzeiten um mehr als 5 Minuten differieren.

Lösung:

Passen Sie die Uhrzeiten auf beiden Systemen an.

Icon Makefg

Fehler:

E-Mails werden vom NoSpamProxy abgewiesen, obwohl der Level of Trust Filter sie als vertrauenswürdig markiert hat. In der Nachrichtenverfolgung und im NDR steht als Begründung:
“A part of the email could not be decoded. System.FormatException: Invalid character in a Base-64 string.”

In der Nachrichtenverfolgung steht die folgende Fehlermeldung:
“The Base64 encoded content was invalid.”

Status:

Das Problem bei der betreffenden E-Mail liegt an der Sicherheitsüberprüfung durch NoSpamProxy. NoSpamProxy entdeckt im Body einen Konflikt mit den RFC’s. Sie besitzt keine vorschriftsmäßige Base64-Kodierung und deswegen wird sie abgelehnt. Diese Sicherheitsüberprüfung kann nur in der Konfigurationsdatei von NoSpamProxy abgeschaltet werden.

Lösung 1:

Version 7.x und 8.x:

Die zu ändernde Konfigurationsdatei heißt “antispamrole.config” und befindet sich im Programmverzeichnis von NoSpamProxy unter “..\nospamproxy\AntiSpam Role\config”. Bitte beachten Sie, dass Sie die Datei erst abspeichern können, wenn der NoSpamProxy-Dienst beendet ist. Andernfalls wird die Änderung verworfen.

Bitte suchen Sie in der Datei zunächst der folgenden Zeile:
</netatwork.nospamproxy.proxyconfiguration>

Fügen Sie direkt über dieser Zeile den folgenden Schlüssel ein:
<dispatchInvalidMails isEnabled="true" />

Die Zeilen sollten dann wie folgt aussehen:
<dispatchInvalidMails isEnabled="true" />
</netatwork.nospamproxy.proxyconfiguration>

Speichern Sie die Datei ab und starten Sie anschließend den NoSpamProxy-Dienst wieder neu. Nun sollten die Mails ankommen.

Ab Version 9.x:

Ab Net at Work Mail Gateway 9.x bzw. NoSpamProxy 10.x:
Die zu ändernde Konfigurationsdatei heißt “Gateway Role.config” und befindet sich unter “C:\ProgramData\Net at Work Mail Gateway\Configuration”. Bitte beachten Sie, dass Sie die Datei erst abspeichern können, wenn die Gateway Rolle beendet ist. Andernfalls wird die Änderung verworfen. Die Änderung muss auf allen Gateway Rollen erfolgen.

Bitte suchen Sie in der Datei zunächst der folgenden Zeile:
</netatwork.nospamproxy.proxyconfiguration>

Fügen Sie direkt über dieser Zeile den folgenden Schlüssel ein:
<dispatchInvalidMails isEnabled="true" />

Die Zeilen sollten dann wie folgt aussehen:
<dispatchInvalidMails isEnabled="true" />
</netatwork.nospamproxy.proxyconfiguration>

Speichern Sie die Datei ab und starten Sie anschließend die Gateway Rolle wieder. Nun sollten die Mails ankommen.

Lösung 2:

Version 7.x und 8.x:

Alternativ oder auch zusätzlich gibt es die Möglichkeit eines Reparaturversuchs durch das Net at Work Mailgateway. Es wird dann versucht die überflüssigen Zeichen zu ignorieren, bzw. fehlende Zeichen aufzufüllen und dadurch eine gültige Kodierung zu erhalten. Dies funktioniert nicht immer, kann aber durchaus hilfreich sein.

Die zu ändernde Konfigurationsdatei heißt “antispamrole.config” und befindet sich im Programmverzeichnis von NoSpamProxy unter “..\nospamproxy\AntiSpam Role\config”. Bitte beachten Sie, dass Sie die Datei erst abspeichern können, wenn der NoSpamProxy-Dienst beendet ist. Andernfalls wird die Änderung verworfen.

Bitte suchen Sie in der Datei zunächst der folgenden Zeile:
</netatwork.nospamproxy.proxyconfiguration>

Fügen Sie direkt über dieser Zeile den folgenden Schlüssel ein:
<encodingOptions invalidBase64LengthHandling="IgnoreExtraCharacters" />

Die Zeilen sollten dann wie folgt aussehen:
<encodingOptions invalidBase64LengthHandling="IgnoreExtraCharacters" />
</netatwork.nospamproxy.proxyconfiguration>

Speichern Sie die Datei ab und starten Sie anschließend den NoSpamProxy-Dienst wieder neu. Nun sollten die Mails ankommen.

Ab Version 9.x:​

Die zu ändernde Konfigurationsdatei heißt “Gateway Role.config” und befindet sich unter “C:\ProgramData\Net at Work Mail Gateway\Configuration”. Bitte beachten Sie, dass Sie die Datei erst abspeichern können, wenn die Gateway Rolle beendet ist. Andernfalls wird die Änderung verworfen. Die Änderung muss auf allen Gateway Rollen erfolgen.

Bitte suchen Sie in der Datei zunächst der folgenden Zeile:
</netatwork.nospamproxy.proxyconfiguration>

Fügen Sie direkt über dieser Zeile den folgenden Schlüssel ein:
<encodingOptions invalidBase64LengthHandling="IgnoreExtraCharacters" />

Die Zeilen sollten dann wie folgt aussehen:
<encodingOptions invalidBase64LengthHandling="IgnoreExtraCharacters" />
</netatwork.nospamproxy.proxyconfiguration>

Speichern Sie die Datei ab und starten Sie anschließend die Gateway Rolle wieder. Nun sollten die Mails ankommen.

Achtung! Beide Lösungen arbeiten bis Version 9.2 nicht zusammen. Sollten Sie Lösung 2 wählen, so gibt es keinen Fallback auf Lösung 1, wenn der Base64-Decoder die Mail nicht reparieren kann. Ab NoSpamProxy 10 können beide gemeinsam genutzt werden.

Icon Makefg

Wie kann man das headerbasierte Routing einrichten?​

Seit NoSpamProxy 9.2 ist ein headerbasiertes Routing möglich. Die Einstellung dazu ist jedoch nur über die Konfigurationsdatei selbst möglich. Um das headerbasierte Routing zu nutzen, müssen Sie zunächst einen Konnektor für die jeweiligen E-Mails erstellen. Editieren Sie anschließend im Verzeichnis “C:\ProgramData\Net at Work Mail Gateway\Configuration\” die ​Dateien “Intranet Role.config” und “Gateway Role.config”.
In den jeweiligen Dateien suchen Sie nach dem Konnektor, den Sie im ersten Schritt erstellt haben.

Innerhalb der Konnektoreinstellung suchen Sie folgendes Tag:
<headerMatches comparisonMode="Or" />

Ändern Sie den Eintrag wie folgt ab:
<headerMatches comparisonMode="Or">
<match headerName="name" value="value" />
</headerMatches>

Nun können Sie die entsprechenden Einstellungen vornehmen. Sie können auch nach mehreren Headerwerten suchen und die Suchfunktion mit einer UND-Verknüpfung verbinden. Der Eintrag sieht dann wie folgt aus:
<headerMatches comparisonMode="And">
<match headerName="name" value="value" />
<match headerName="name" value="value" />
<match headerName="name" value="value" />
</headerMatches>

Machen Sie diese Änderung auch in der “Gateway Role.config” Datei.

WICHTIG
Bevor Sie die Konfigurationsdatei abspeichern, müssen Sie zwingend den entsprechenden Dienst beenden. Erst dann können Sie die Konfigurationsdatei ordnungsgemäß abspeichern.​

Icon Makefg

Konfiguration des CYREN Premium AntiVirus für die Verwendung eines Webproxy

Dieser Artikel beschreibt, wie Sie in allen NoSpamProxy – Versionen ab der Version 9.2 einen Proxy-Server für den CYREN Premium AntiVirus konfigurieren. Dazu müssen Sie die Datei ctasd.conf aus dem Verzeichnis  “C:\ProgramData\Net at Work Mail Gateway\CYREN\”.

Der folgende Abschnitt ist dafür verantwortlich:

#   If you connect to the Internet through a proxy server, you
#   should uncomment the following parameters and assign appropriate
#   values.
#ProxyPort = 80
#ProxyServerAddress = myproxy
#ProxyAuth = NoAuth
#ProxyUserName = user@proxy
#ProxyPassword = 1234
#ProxyAccess = 1

Wenn Sie einen Proxy-Server ohne Authentifizierung verwenden, entfernen Sie das #-Zeichen vor den Zeilen “ProxyPort”, “ProxyServerAddress”, “ProxyAuth” und “ProxyAccess”. Tragen Sie bei “ProxyPort” den entsprechenden Port Ihres Proxy-Servers ein. Hinter den Eintrag “ProxyServerAddress” konfigurieren Sie entweder die IP-Adresse oder den FQDN Ihres Proxy-Servers. Bei “ProxyAuth” belassen Sie den Eintrag auf “NoAuth”.

Wenn Sie einen Proxy-Server mit Authentifizierung verwenden, müssen Sie zusätzlich die Optionen “ProxyUserName” und “ProxyPassword”. Tragen Sie bei “ProxyUserName” und “ProxyPassword” die entsprechenden Anmeldeinformationen ein. Zusätzlich müssen Sie den Wert “ProxyAuth” auf “Basic” ändern.

Nachdem Sie die Datei abgespeichert haben, müssen Sie den “NoSpamProxy – CYREN Service” neu starten, damit die Änderungen übernommen werden.