Icon Makefg
< zurück

Ab Version 13.1 warnt NoSpamProxy, falls ein verwendeter DNSServer von einer Spam URI RealtimeBlockliste gesperrt ist. 

DNS-Server wird von Spam URIRBL blockiert

DNS-Server wird von Spam URIRBL blockiert

Was bedeutet das?

Diese Meldung informiert darüber, dass der von Ihnen verwendete DNSServer, den Sie in den WindowsNetzwerkeinstellungen oder über die NoSpamProxyKonsole unter Konfiguration > Verbundene Systeme > DNSServer konfiguriert haben, auf der genannten Spam URI Realtime Blocklist gesperrt ist. Sämtliche DNS-Abfragen an die UriBL werden somit nicht beantwortet und die Spam-Abwehr ist leicht abgeschwächt.
Grund hierfür ist in den meisten Fällen, dass die kostenlosen Anfragen von dem anfragenden DNSServer aufgebraucht sind, da die Listen alle nur eine bestimmte Anzahl von kostenlosen Anfragen zulassen. 

Wie kann dies behoben werden?

Folgende Möglichkeiten ermöglichen weitere Anfragen über das kostenlose Limit der Spam URI RealtimeBlocklisten hinaus: 

  • Verwendung eines eigenen DNSServers, über den nur Ihre Anfragen laufen (empfohlen) 
  • Ändern des DNSAnbieters, bei dem das Limit noch nicht aufgebraucht ist (nicht empfohlen) 
  • Registrierung beim Betreiber der Spam URI Realtime Blocklist, um über das kostenlose Limit hinaus Anfragen zu senden (meist kostenpflichtig, DNS-Server unabhängig) 

Ein anderer DNSServer kann ohne viel Aufwand über die NoSpamProxyKonsole unter Konfiguration > Verbundene Systeme > DNSServer gesetzt werden. Nach dem Setzen eines neuen DNS Servers muss der Dienst der Gateway Rolle(n) neu gestartet werden, um den DNS Cache zu löschen.

Empfehlungen für DNSServer können wir nicht aussprechen, da es in diesem Bereich eine große Zahl kostenloseAnbieter gibt. 

Zusätzlich weisen wir darauf hin, dass dieses Problem nicht durch NoSpamProxy verursacht wird und mit dem entsprechenden Betreiber des DNSDienstes kommuniziert werden muss.